hintergrund_city.jpg

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen/Kursbedingungen haben für alle Beratungsmandate, Vorträge, Seminare und Workshops Gültigkeit. Die AGB sollen beide Vertragsparteien rechtlich absichern und Unklarheiten verhindern.

1. Leistungsumfang für Beratungen und Mandate

  • Der Leistungsumfang bestimmt sich nach dem schriftlichen Auftrag (Offerte), der gegengezeichnet oder schriftlich bestätigt wird. Besteht über den genauen Umfang Unklarheit, so wird ein vom Auftragsnehmer erstelltes Tagesprotokoll vom Auftraggeber geprüft und unterzeichnet.
  • Änderungen des Leistungsumfanges erfordern eine schriftliche Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer.
  • Die Leistungserbringung des Auftragnehmers, mit dem ein Beratungs-/Ausbildungsmandat vereinbart wurde, schließt die Zusammenarbeit mit anderen Kooperationspartnern (Expertenpool / Netzwerk) nicht aus, wobei der Auftraggeber vorgängig informiert wird.

2. Leistungserbringung für Beratungen und Mandate

  • Der Auftraggeber erhält das Recht, das im Rahmen des Auftrages erbrachte Know-how (z.B. in Form von Checklisten, Formularen und dergleichen) zum innerbetrieblichen Gebrauch zu verwenden.
  • Einweisungsfolien des Beraters/Coach, die nicht mit dem direkten Mandat in Verbindung stehen, sind Eigentum des Beraters.
  • Die Haftung des Beraters richtet sich nach den Bestimmungen des Schweizerischen Obligationenrechts (OR)
  • Der Berater/Coach erhält vom Auftraggeber sämtliche Informationen (auch Zugriff auf Führungskräfte), welche für die Erfüllung des Auftrages notwendig sind.
  • Fallen während des Auftrags Zusatzaufwände an, welche nicht in der Vereinbarung (Offerte) oder der Auftragsbestätigung enthalten sind, machen wir Sie frühzeitig darauf aufmerksam und erstellen eine Zusatzofferte.

3. Geheimhaltung bei Beratungsmandaten

  • Der Berater/Coach arbeitet nach treuhänderischen Prinzipien und verpflichtet sich zur Geheimhaltung aller Tatsachen und Geschäftsbedingungen des Auftraggebers, die im Zusammenhang mit dem Mandat stehen.
  • Der Auftraggeber verpflichtet sich, alle im Zusammenhang mit dem Mandat erhaltenen Informationen ausschließlich für den im Auftrag formulierten Zweck zu verwenden.
  • Weitergehende Verwendung der Informationen und Weitergabe an Dritte ist ohne schriftliche Genehmigung des Beraters/Coach nicht zulässig. 

4. Entgelt für die Dienstleistungen bei Beratungsmandaten

  • Grundlage für sämtliche Preise bildet die Vereinbarung (Offerte) oder die Auftragsbestätigung mit den Investitionspauschalen, die dem Auftraggeber bekanntgegeben werden. Aufträge werden mit der Unterzeichnung der Offerte, der Auftragsbestätigung oder der (ersten) Zahlung rechtsgültig.
  • Sämtliche Preise verstehen sich netto, exkl. MwSt., in Schweizer Franken (CHF), zahlbar gemäss den in der Vereinbarung (Offerte) oder Auftragsbestätigung vereinbarten Zahlungsbedingungen.

5. Stornierung/Vertragsauflösung von Beratungsmandaten

  • Wird ein bestätigter Auftrag durch den Kunden bis und mit zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung ohne Ersatztermin wiederrufen oder abgesagt, so werden 50 % der Gesamtkosten, bzw. ab zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung 100 % der Gesamtkosten zur Zahlung fällig.
  • Wird ein bestätigter Auftrag durch den Kunden zwei Wochen oder später vor Beginn der Veranstaltung mit Ersatztermin verschoben, so werden die anteilsmäßigen Gesamtkosten für die verschobene Veranstaltung zur Zahlung fällig.
  • Bei Widerruf eines Beratungsauftrages oder Annullierung eines bestätigten Auftrages durch den Auftraggeber, hat dieser dem Berater für alle mit dem Auftrag verbundenen Drittauslagen (z.B. Reservationen, Material) Ersatz zu leisten.

6. Vertragsänderungen von Beratungsmandaten

  • Änderungen/Ergänzungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) bedürfen zu ihrer Wirksamkeit einer schriftlichen Spezifizierung in der Auftragsbestätigung.

SPEZIFISCH FÜR SEMINARE UND WORKSHOPS

7. Zahlungskonditionen für Seminare und Workshops

Die Zahlungsfrist beträgt 30 Tage und der Rechnungsbetrag ist ohne Skontoabzug zu begleichen. Ordner und Arbeitsunterlagen, sofern nicht anders vermerkt, sind im Kursgeld enthalten. Zusätzliche Unterkunfts- und Verpflegungskosten, auch bei Kursen in Hotels, gehen zu Lasten der Teilnehmenden.

8. Datenschutz

Die Firma beurself ist zur Bearbeitung von persönlichen Daten der Teilnehmenden (wie beispielsweise Name, Vorname, Adresse, E-Mail usw.) im Rahmen des vorliegenden Vertragsverhältnisses und unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen berechtigt. Die Aufnahme von Bild- und Videomaterial während Kursen ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Referenten erlaubt.

9. Versicherung

Der Abschluss einer Unfall- sowie Haftpflichtversicherung ist Sache der Teilnehmenden. Die Firma beurself übernimmt keine Haftung für gestohlene oder beschädigte Gegenstände.

10. Anmeldungen

Die Anmeldung erfolgt schriftlich. Mit der Anmeldung anerkennt der Teilnehmende die Geltung der AGB der Firma beurself. Die Teilnehmerzahl ist bei allen Kursen, sofern nichts anderes vermerkt ist, auf max. 15 Teilnehmende beschränkt. Der Anmeldeschluss wird pro Kurs individuell festgelegt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt und schriftlich bestätigt. Der Vertrag zwischen dem Teilnehmenden und der Firma beurself kommt mit der schriftlichen Bestätigung zustande.

11. Durchführung

Die Kursbestätigung resp. -einladung und die Rechnung erhalten die Teilnehmenden spätestens 7 Tage vor Kursstart. Kann ein Kurs aufgrund mangelnder Anmeldungen nicht durchgeführt werden, werden die angemeldeten Personen bis spätestens eine Woche vor Kursbeginn benachrichtigt. Bereits erbrachte Zahlungen werden in diesem Fall vollumfänglich zurückerstattet. Weitere Ersatzforderungen sind ausgeschlossen.

12. Abmeldung, Annullation und Umbuchung

Eine Abmeldung aus einem Kurs ist mit administrativem Aufwand verbunden. Es gilt folgende Regelung:

  • Bis vier Wochen vor Kursstart werden für Annullation CHF 200.– verrechnet. Ist das Kursgeld weniger als CHF 200.–, wird der entsprechende Kursgeldbetrag in Rechnung gestellt.
  • Ab vier Wochen bis eine Woche vor Kursbeginn werden für eine Kursabsage oder Umbuchung 70% der Kurskosten verrechnet.
  • Bei kurzfristiger Abmeldung, Nichterscheinen im Kurs sowie Kursabbruch werden die gesamten Kurskosten in Rechnung gestellt.
  • Das Unternehmen hat die Möglichkeit, kostenlos einen Ersatzteilnehmenden anzumelden.

Abmeldungen werden nur schriftlich entgegengenommen. Eine vollumfängliche Rückerstattung des Kursgeldes ist nur in außerordentlichen Fällen möglich, die Prüfung eines allfälligen Anspruchs erfolgt auf schriftliches Gesuch hin.

13. Kursbestätigungen

Seminar- und Workshop Teilnehmer erhalten nach erfolgreicher Teilnahme einen Kursnachweis.

14. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

Der Vertrag untersteht schweizerischem Recht. Gerichtsstand bezüglich allfälligen Streitigkeiten ist Biel/Bienne; Schweiz.

 


Social Media

Vernetzen Sie sich mit uns!

   

Einzelberatung

Paarberatung

STD Coaching

Unternehmensentwicklung

Supervision

Veranstaltungen